Freitag, 4. Juni 2010

ARBEITSPLATZ ::: FAULES MÄDCHEN



Hallo, was macht ein faules Mädchen?
Entgegen des Namens sehr fleißig an Täschchen, Ohrringe und Haarspangen werkeln.

Wie lange gibt es Dein Label und natürlich: Wie kam es dazu, auch zu dem Namen?
...faules Mädchen gibt es seit vier Jahren. Der Name entstammt dem Sprichwort:
Langes Fädchen, faules Mädchen. Dies sagte meine Frau Mama stets als Kind zu mir.
Ich habe schon immer gern mit Textilien gearbeitet. Nach einigen Semestern freie Kunst
und Modedesign stand mein Entschluss fest ein Label zu Gründen und zu nähen.

Gibt es noch ein Leben neben dem Selbermachen oder betreibst Du dies 24/7?
Neben meinem Label arbeite ich bei Human Empire in Hamburg und bin dort Verkaufsfee
und Etiketten-Näherin.

Was würdest Du gern mal ausprobieren?
Unheimlich spannend finde ich Letterpress und Keramikarbeiten.
Am meisten reizt es mich jedoch meine eigenen Stoffe drucken zu lassen.

Hast Du ein paar Stoffshoppingtipps?
In Hamburg kehre ich sehr gern bei Kleinkariert ein. Und die Holländischen Stoffmärkte
sind immer ein regelrechtes Shopping Event für mich.

Hier geht zum faulen Mädchen, das im wirklichen Leben Mara Henselek heißt: KLICK!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen