Dienstag, 30. September 2014

HEUTE IN DER POST ::: DIE PHILOSOPHIE DES KLETTERNS




Warum klettern, wenn man auch abstürzen kann? Wie wurde aus dem Klettern eigentlich ein Sport?
Und was hat das Erklimmen eines Berges mit Individualität zu tun?
Ist Solo-Klettern Wahnsinn oder moralisch vertretbar? Was kann man vom Scheitern am Berg lernen? 

Und ist es ethisch richtig, Haken in den Fels zu schlagen? Wie sieht es überhaupt mit dem Naturschutz aus? 
Und warum macht Klettern so frei und so glücklich?

In Die Philosophie des Kletterns erzählen internationale Autoren aus verschiedenen Disziplinen

 Philosophieprofessoren, Journalisten, Kletterprofis - kenntnisreich von den Abenteuern, die
zwischen Auf- und Abstieg liegen, und was man aus ihnen lernen kann. 
Seit der Klettersport vor genau 150 Jahren im sächsischen Elbsandsteingebirge erfunden wurde,
 steigt die Zahl derjenigen, die sich auf die Gefahren des Kletterns einlassen, immer weiter.

Neben der Faszination fürs Risiko spielt dabei aber auch das Streben nach Erkenntnis 

eine große Rolle. Das Klettern kann uns verändern, es kann unsere Möglichkeiten erweitern, 
es kann unseren Charakter schulen, es vermittelt uns Freundschaften - und kann sogar dazu 
beitragen, ein glückliches Leben zu führen. Davon erzählt dieses Buch.

Gibt es hier - KLICK.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen